Perspektiven jenseits von TSG und PStG45b

offenes online-Treffen

Mittwoch 30.06.2021 von 18:00 – 20:00

Worin liegen Möglichkeiten, Grenzen und Probleme der derzeitigen minderheitspolitischen Strategien im Zuge der anstehenden Änderung des Personenstandsrechts?

Was sind unsere politischen Visionen und konkreten Ziele? Wie ließe sich alternativ argumentieren? Könnte es nicht um einen bedingungslosen Personenstandswechsel für alle gehen – ohne dass Betroffenengruppen formuliert werden? Ist das Ziel, den staatlichen Geschlechtseintrag abzuschaffen, vom Tisch?

Welche Perspektiven sind vielversprechend und tragfähig, wenn es um feministisch-emanzipatorische Geschlechterpolitiken geht, die auch anti-rassistischen und inklusiven Ansprüchen gerecht werden? Inwiefern kann ein bedingungsloser Personenstandswechsel auch Beiträge für den Abbau von Diskriminierung und Hierarchien sowie für Chancengleichheit leisten?  

Dies ist eine Initiative, die an die Treffen von 2019/20 anknüpft: http://www.queer-institut.de/geschlechtseintrag-divers/

und je nach Interesse zu weiteren Themen (z.B. zu Möglichkeiten und Grenzen des Konzepts der Selbstbestimmung) fortgesetzt wird.

Bitte meldet euch an; wir verschicken dann einen Link für die digitale Teilnahme: mail@queer-institut.de

Antke Antek, Jan Jules, Andra