queer arts and theories

– ein internationales Kolloquium (in Engl.)

Im Rahmen dieses (Postgraduierten-) Forschungskolloquiums kommen Teilnehmende mit wissenschaftlichen, künstlerischen, literarischen und journalistischen Hintergründen zusammen. Teil des Programms ist es, mit Formaten zu experimentieren, die die Unterscheidung dieser Genres durrchkreuzen. Queer, Queerness und Queering untersuchen wir in ihrem Zusammenspiel, wobei uns deren ästhtetisches wie auch politisches Potenzial und Alltagsrelevanz interessiert.

Die Projekte des einzelnen dienen als Ausgangspunkt für gemeinsame Diskussionen, Austausch sowie gegenseitiges Feedback und Inspiration. Kontroversen verstehen wir als Chance, unser Neugier zuu wecken, überzeugt, dass sich Spannungen in Verständnis, Respekt und Unterstützung wandeln können.

Teilnehmende :

Anna T. (textual artist, lecturer, και θεωρητικιά, author of Opacity – Minority – Improvisation)
Babak Salimizadeh (writer, poet and translator, who works on queer theory, literature, aesthetics and politics)
Christina Kkona (philosopher who works on ‚The Unexpected: toward a politics and aesthetics of discontinuity‚)
Cristina Veiga Judar (novelist, screenwriter, curator and journalist who works on lgbti and trans / non-binary representation on contemporary literature)
Ipek Sahinler (researcher and doctoral student who works on queer(ing) narratives from Turkish and Hispanic literatures )
Saboura M. Naqshband (researcher and doctoral student who works on (anti-Muslim) racism, Muslim feminism and religion, gender and sexuality)
Antke Antek Engel (philosopher who works on the politics of desire)