queer arts and theories

 ein internationales Kolloquium (in Engl.)

Der Banner ist beschriftete mit: "Queer Arts and Theories - an international research colloquium". Darunter steht das Logo des Instituts für Queer Theory. Links neben dem Logo ist eine Grafik, die zwei sich kreuzende Wege zeigt. Über jeder Wegbiegung schwebt eine Gedankenblase.


Im Rahmen dieses (Postgraduierten-) Forschungskolloquiums kommen Teilnehmende mit wissenschaftlichen, künstlerischen, literarischen und journalistischen Hintergründen zusammen. Teil des Programms ist es, mit Formaten zu experimentieren, die die Unterscheidung dieser Genres durrchkreuzen. Queer, Queerness und Queering untersuchen wir in ihrem Zusammenspiel, wobei uns deren ästhtetisches wie auch politisches Potenzial und Alltagsrelevanz interessiert.

Die Projekte des einzelnen dienen als Ausgangspunkt für gemeinsame Diskussionen, Austausch sowie gegenseitiges Feedback und Inspiration. Kontroversen verstehen wir als Chance, unser Neugier zu wecken, überzeugt, dass sich Spannungen in Verständnis, Respekt und Unterstützung wandeln können.

Seit Oktober 2020 treffen wir uns alle vier bis sechs Wochen. Wenn Du Interesse hast teilzunehmen, melde dich gerne unter mail@queer-institut.de.

Termine 2024

Fr, 05. Juli; Do, 11. Juli oder Mi, 24. Juli (genauer Termin wird noch bekannt gegeben)
Do, 29. August
Mi, 09. Oktober; Do, 10. Oktober oder Fr, 11. Oktober (genauer Termin wird noch bekannt gegeben)
Do, 21. November oder Fr, 22. November (genauer Termin wird noch bekannt gegeben)

Bitte registriere Dich spätestens eine Woche vor dem Termin.

Aktuell aktive Teilnehmende:


Aimen Siddiqui
(Gender Studies scholar and prospective PhD candidate, University of Punjab, Lahore, Pakistan, with particular interest in strategies that can mitigate victimization)
Alexandre Martins (PhD candidate Freie Universität Berlin, researching on antiqueer violence, queer social movements and decolonial queer theories)
Anchit Sathi
(pursuing a PhD in Comparative Literature at Queen Mary University of London)
Anna T.
(textual artist, lecturer, και θεωρητικιά, author of Opacity – Minority – Improvisation)
Antke Antek Engel (philosopher who works on the politics of desire)
Heedrinaa Deka (independent researcher with focus on queer sexualities)
Ipek Sahinler (researcher and doctoral student who works on queer(ing) narratives from Turkish and Hispanic literatures )
Kristina Eichel (PhD in psychology interested in topics of mindfulness, empathy, and compassion, climate justice activists)
Mathias Klitgård (PhD candidate University of Stavanger, queer theory and new and historical materialisms)
Mika Upton (King’s College London, researcher on LGBTQI+ activism regarding HIV and health issues)

Frühere oder pausierende Teilnehmende:

Babak Salimizadeh (writer, poet and translator, who works on queer theory, literature, aesthetics and politics)
Christina Kkona (philosopher who works on ‚The Unexpected: toward a politics and aesthetics of discontinuity‚)
Cristina Veiga Judar (novelist, screenwriter, curator and journalist who works on lgbti and trans / non-binary representation on contemporary literature)
Ferdiansyah Thajib
Hala Maurice
Loren Britton
Saboura M. Naqshband (researcher and doctoral student who works on (anti-Muslim) racism, Muslim feminism and religion, gender and sexuality)

bios

Vergangene Termine:

2023
Wed 18 Jan 16-18 (CET)
Wed 08 March 14-16 (CET)
Fr 12 May 16-18 (CET)
Wed 28 June 14-16 (CET)
Wed 23 August 16-18 (CET)
Fr 06 October 14-16 (CET)
Wed 22 November 14-16 (CET)