politik begehren


Jedes Begehren birgt in sich politische Dimensionen und jede Politik ist begehrlich aufgeladen. Doch was meint „Begehren“ eigentlich? Inwiefern verfängt es sich in der Heteronormativität oder in anderen Regimen der Normierung, Unterdrückung oder Ausbeutung? Wie verstehen wir das Verhältnis des Begehrens zur Macht, zur Herrschaft und zur Gewalt? Unter welchen Umständen kann Begehren als verändernde Kraft wirken, die die Grenzen der ihm eigenen Sozialität überschreitet und vermeintlich stabile sexuelle Identitäten produktiv verunsichert?

Liegt das Problem darin, dass das Begehren üblicherweise einer Subjekt-begehrt-Objekt-Hierarchie verpflichtet bleibt, in der sich das Begehrenssubjekt dem begehrten Objekt gegenüber als überlegen positioniert? Lassen sich queere Formen des Begehrens anvisieren, die Aneignung, Ungleichheit und Gewalt unterlaufen? Müssen wir zunächst ein anderes Begehren begehren, bevor das Begehren queere Politiken inspirieren kann? Welche Politiken begehren wir? Stellt Queer eine Bewegung dar, die nach Utopien sucht, die Utopien entwirft und sich ihnen in experimentellen Praxen annähert? Oder verschreibt sich Queer in nihilistischer oder dekonstruktiver Manier dem Punk-Motto „No Future“?

Vermutlich greift auch die feministische Formel „Das Private ist politisch!“? Denn Herrschaftsverhältnisse wirken nicht zuletzt dadurch, dass wir alltäglich und affektiv in sie eingebunden sind, sie mittragen und vorantreiben. Machtdynamiken schreiben sich demgemäß in Begehrensstrukturen und –praktiken ein. Daher ist in mikropolitischer Hinsicht zu fragen, wie und wo Begehren reguliert wird und zugleich normalisierend wirkt. Jedoch sind Sexualität und Begehren nicht auf Subjektivität und Intimität zu reduzieren. Sexualität stellt ein zentrales Aushandlungsfeld soziopolitischer Prozesse dar und Begehren waltet als gesellschaftlich stabilisierende oder mobilisierende Kraft. Somit ist makropolitisch zu betrachten, was die Begehrens- und Sexualitätsformationen auf der Ebene von Staatspolitik und für das Funktionieren von Ökonomie bedeuten.

Doch wie kann über den Rand der bestehenden Begehrensökonomien hinausgedacht und –gelebt werden? Und inwiefern erwächst daraus auch die Veränderung gesellschaftspolitischer Verhältnisse?

BISHERIGE VERANSTALTUNGEN
für einen vollständigen Überblick bitte im Archiv recherchieren

Queering Audibility

11. April 2024, 20:00, Lettrétage, Berlin-Mitte (DE / EN / DGS / mit Dolmetschung). Hörende trifft Taube Performance-Kunst. Eine Kooperation zwischen dem* Tauben Performance Künstler* Eyk Kauly und dem hörenden Sound-Duo HYENAZ (Kate Fischer und Adrienne Teicher). Gemeinsam untersuchen sie mittels Gebärden, Tönen, Performance und Video, was es heißen könnte, die Bedingungen der Hörbarkeit zu queeren.

Continue reading

Selbstbestimmung 2.0

Die Gruppe SBSG „Selbstbestimmung selbst gemacht“ veröffentlichte am 12.11.2023 einen alternativen Entwurf für ein Selbstbestimmungsgesetz. Egalitär, antidiskriminatorisch, gegen Geschlechtszwang, überzeugt von einer umfassenden Geschlechtsmündigkeit aller Menschen. Da der Regierungsentwurf des Selbstbestimungsgestzes, dem am 12.04.24 vom Bundestag zugestimmt wurde, diverse Haken hat, wird es vom 30.05.-02.06.24 in Berlin eine Bundeskonferenz für Selbstbestimmung unter dem Titel QUEEROKRATIA geben.

Continue reading

Planetarischer Pluralismus

in English: Präsentation und Diskussion von und mit Antke A. Engel
 
Mi 23. August 2023, 16:00-18:00 CET, online
Planetarisher Pluralismus unterstützt das Zusammeneleben aller nicht/menschlichen und mehr-als-menschlichen Wesen, indem eine denormalisierende und egalitäre Perspektive trans*versaler Gerechtigkeit verfolgt wird.

Continue reading

Poetische Transitionen

4. Workshop der Reihe Queere Multilingualität und verkörperte Sprache, 29. Juni 2023 17:00–20:00, Wien. Mit dem Chaka-Kollektiv (Claudia Frikh-Khar, Nina Höchtl, Verena Melgarejo Weinandt), performance artist Pêdra Costa und Autor*in Daniela Rodríguez.
Transitionen (Durchquerungen) sind keine linearen Prozesse, sondern komplexe, vielschichtige Verwebungen (textures_Texturen), die in sich beweglich sind und sich in Bewegung befinden. Können Transitionen poetisch sein? Und wenn ja, wie trägt dies dazu bei, binäre Logik und koloniale Argumentationsweisen zu disqualifizieren?

Continue reading

membranisches Übersetzen

Workshop The membra(I)ne as a Translation Device im Rahmen der Tagung membra(I)nes, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 15. Juni 2023, 17-18:30 (EN/DGS)
Künstler*in Ančan Daučíková wird mit einem Ausschnitt des Videos Talking to You, 2021 vor Ort sein. Anhand dieses Videos und zwei weiteren text-basierten Materialien untersuchen wir im Workshop, ob und wie die Figur der Membran dazu beiträgt, Übersetzungsprozesse neu zu denken. Was heißt dies für die konkreten Herausforderungen des Übersetzens von queer_ness oder den Umgang mit Normen? Ist es interessant, wenn membra(I)nes zugleich auf menschliches und maschinisches Übersetzen oder eine cyborg-Variante von beidem verweisen?

Continue reading

membra(I)nes

12. Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender Studies, 15.-17.06.2022, HGB Leipzig/Kunsthochschule Giebichestein Halle Hilft uns das Konzept der Membran daher, anthropozentrisches Denken zu überwinden? Und wenn ja, wie trägt es dazu bei, Hierarchien und Machtungleichgewichte unter Menschen zu problematisieren sowie die dekoloniale Kritik am Diskurs des Posthumanen in den Gender Studies und Feminist Science and Technology Studies zu forcieren? Kann ein queer-theoretisches Verständnis des Begehrens bzw. eine Schwarze feministische Auffassung von Erotik dazu beitragen, neue, unerwartete Verbindungen zwischen diesen Beziehungen und Umwelten zu knüpfen?

Continue reading

Vielsprachig queer

Workshop Montag 8. Mai 2023, 13:00 – 15:00 Uhr im Rahmen der Reihe queere Multilingualität und verkörperte Sprache mit Mariana Aboim, Rubia Salgado sowie Martin*a Vahamäe-Zierold und Maria Kopf. Hybrid-Veranstaltung in DGS, English, Deutsch und Portugiesisch.

Continue reading